Die drei !!!

Das weibliche Pendant zum Hörspielkult „Die drei Fragezeichen“ erobert die Leinwand. DIE DREI !!! heißt der erste Film zur gleichnamigen Serie und begleitet ein Mädelstrio durch einen spannenden Kriminalfall. Wie der geworden ist, das verraten wir in unserer Kritik.

Der Plot

Die drei !!!, das sind Franzi (Alexandra Petzschmann), Kim (Lilli Lacher) und Marie (Paula Renzler). Sie sind beste Freundinnen und verbringen jeden Tag zusammen. Aber sie sind ganz nebenbei noch etwas anderes: Detektivinnen. Und das hat sich bereits bis in die höchsten Kreise der ortsansässigen Polizei herumgesprochen. Über die Sommerferien wollten die drei eigentlich eine kleine Pause machen. Doch Ganoven schlafen nicht. Und so wird aus einem gemeinsamen Theaterprojekt bei dem schrulligen Regisseur Robert Wilhelms (Jürgen Vogel) ein aufregender Fall. Während der Proben zu „Peter Pan“ schleicht ein unheimliches Phantom durch das altehrwürdige Theatergebäude. Zunächst sind es nur Geräusche und flackernde Lichter, die die Kinder in Angst und Schrecken versetzen. Doch schon sehr bald hängt ein zerschnittenes Kostüm aufgeknüpft an der Wand und bedrohliche Botschaften richten sich direkt an die Nachwuchsschauspieler, die umgehend das Theater verlassen sollen. Doch die drei !!! lassen sich natürlich nicht lumpen und gehen den Geschehnissen auf den Grund…

Kritik

1979 erschien im Kosmos-Verlag die bis heute hocherfolgreiche Jugend-Detektivserie „Die drei Fragezeichen“. Zunächst als Buch, später als Hörspiel. Und in den Anfangsjahren warb man sogar mit dem Namen Alfred Hitchcock, der als Figur zeitweise in den Folgen auftauchte und eine Art Mentorrolle übernahm. In diesem Jahr feierte die Reihe ihr 200. Folgenjubiläum im Rahmen einer großen Party in Berlin. Darüber hinaus gehen die drei Sprecher Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich auf große Deutschlandtour mit ihrem neuen Live-Hörspiel „Der dunkle Taipan“. Regelmäßig erreichen die neuen Episoden der „Drei Fragezeichen“ die Spitze der Albumcharts; sogar das totgeglaubte Konzept der Hörspielkassetten erhält die Reihe nahezu eigenmächtig aufrecht. Der durchschnittliche Hörer der drei Satzzeichen ist heute Mitte 30 und männlich; vielleicht ist das mit ein Grund, weshalb der Kosmos-Verlag 2006 eine weitere Serie dieser Art ins Leben rief, sie aber ausschließlich mit weiblichen Figuren besetzte. Kim Jülich, Franziska Winkler und Marie Grevenbroich wurden so zu den Heldinnen einer ganzen Generation. Und die nächste kommt bestimmt, denn bislang wurden über 70 Fälle veröffentlicht. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Nachts im Theater: Die drei Ausrufezeichen auf den Spuren des Phantoms

Was die drei Ausrufezeichen ihrer männlichen Vorlage voraushaben, ist der eigene Kinofilm. Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews mussten bis 2007 warten, eh man ihnen ein Leinwandabenteuer spendierte – und das erwies sich dann noch nicht mal als besonders gut – genauso wie die zwei Jahre später folgende Fortsetzung. Ein wenig anders ist das nun bei „Die drei !!!“. Hierbei handelt es sich um einen klassischen Kinderkrimi, gerade aufregend genug, um das junge Publikum über die 90 Minuten nicht zu langweilen und voller falscher Fährten, schrulliger Figuren und natürlich den wichtigsten Zutaten: den drei Ausrufezeichen. Verkörpert werden diese von den drei Newcomerinnen Lilli Lacher („Tatort“), Alexandra Petzschmann und Pauler Renzler („Der Mann aus dem Eis“), die zwar hin und wieder darunter zu leiden haben, dass sich ihre Figuren von jenen im Buch ein wenig unterscheiden; gerade was das Alter der Mädchen angeht, wirkt es schon arg befremdlich, wenn die augenscheinlich 10- bis 12-jährigen (im Buch 13- und 14-jährigen) sich hier über Beziehungsprobleme unterhalten oder High-Heels tragen. Trotzdem stellen sie sich voll und ganz in den Dienst ihrer Rollen und dürften vor allem für das junge Publikum als Identifikationsfiguren der starken, unabhängigen jungen Mädchen dienen – trotz vereinzelt arg hölzerner Dialoge und meilenweit am echten Leben vorbei geschriebener Texte, die vielleicht in den Romanen, allerdings nur bedingt auf der Leinwand funktionieren.

Trotzdem dürften sich gerade Liebhaberinnen der Vorlage darüber freuen, dass die Drehbuchautorinnen Sina Flammang („Einmal bitte alles“) und Doris Laske („You Are Wanted“) an wichtigen Erkennungsmerkmalen der Romanvorlagen festhalten. So gibt es sowohl die berühmte Visitenkartenübergabe, als auch die bekannten Motivationssprüche zu sehen und zu hören. Und die Chemie zwischen den drei Mädels ist ohnehin gut. Was aber ebenso wichtig ist, ist natürlich der Kriminalfall. Und hier lässt sich „Die drei !!!“ ein Lob zusprechen, das gerade in Hörspielkreisen wie ein Ritterschlag zu verstehen ist. In den besten Momenten verströmt der Film nämlich genau das Flair, das einem beim Hören der Folgen überkommt. Für die ganz Kleinen ist „Die drei !!!“ dadurch vielleicht nicht ganz geeignet. Gerade wenn sich gen Ende herauskristallisiert, was eigentlich hinter all den Anschlägen steckt und welch finstere Pläne der Bösewicht verfolgt, dringt Regisseurin Viviane Andereggen („Simon sagt ‘Auf Wiedersehen‘ zu seiner Vorhaut“) in ziemlich düstere Gefilde vor. Und die finsteren Katakomben unterhalb des alten Theaters tun ihr Übriges, um den Zuschauern zumindest einen kleinen Schauer über den Rücken zu jagen.

Robert Wilhelms (Jürgen Vogel) probt mit der Theatergruppe.

Vor allem aber ist es der nach „Hexe Lilli rettet Weihnachten“ einmal mehr in der Rolle eines Kinderfilmbösewichts überzeugend über die Strenge schlagende Jürgen Vogel, der eine ordentliche Portion Wahnsinn versprüht, wenn er hier zunächst als überdrehter Theaterlehrer auftritt und später nach und nach sein wahres Gesicht zeigt. Sein Charakterwandel mag erfahrene Krimizuschauer (also jeden, der mindestens schon mal irgendeinen Kriminalfilm gesehen hat) zwar nur bedingt überraschen, für die Zielgruppe hingegen dürfte er als Schurke, dank seines engagierten Spiels, sehr gut funktionieren. Neben ihm und den jungen Hauptdarstellerinnen ist „Die drei !!!“ mit Thomas Heinze („Vier gegen die Bank“), Armin Rohde („So viel Zeit“), Sylvester Groth („In Zeiten des abnehmenden Lichts“), Hinnerk Schönemann („Werk ohne Autor“) und Jeanne Goursoud („15:17 to Paris“) erstklassig mit einem sowohl national als auch international bekannten Cast besetzt. Ihr Spiel rundet einen Film ab, der sich sicherlich bei vielen jungen Zuschauerinnen und Zuschauern als gelungener Einstieg in die Welt des Kinos erweisen wird. Für das erwachsene Publikum, das in diesem Fall aber ohnehin nicht selten „nur“ Begleitung ist, dürften dagegen einige (gerade bei den Newcomern auftretende) Holprigkeiten im Schauspiel und eine vorhersehbare Handlung für Missmut sorgen. Anders als die befremdlich wirkenden, eingeschobenen Subplots rund um amouröse Beziehungen und Modeeskapaden stört das allerdings so lange nicht, wie man sich bewusst macht, dass „Die drei !!!“ eben vorwiegend für die Liebhaber der Hörspiele und Bücher gemacht ist. Und anders als bei dem männlichen Vorbild sind das eben vorwiegend kleine Mädchen von 10 bis 14 Jahren.

Fazit: Das erste Leinwandabenteuer der Kinderhörspielreihe „Die drei !!!“ ist ein über weite Strecken gelungener Kinderkrimi, der für die anvisierte Zielgruppe genug Gelegenheit zum Mitknobeln gibt, für ganz kleine Zuschauer hingegen einen Tick zu unheimlich sein dürfte. Für ein Publikum abseits der 14 Jahre ist der Kriminalfall dann allerdings doch etwas zu vorhersehbar. Dafür begeistert Jürgen Vogel einmal mehr als von der Leine gelassener Schurke.

„Die drei !!!“ ist ab dem 25. Juli bundesweit in den deutschen Kinos zu sehen.

Und was sagst Du dazu?