Plötzlich Papa

Die Tragikomödie „Ziemlich beste Freunde“ bedeutete für den französische Schauspieler Omar Sy den ganz großen Durchbruch. In PLÖTZLICH PAPA beweist er nun einmal mehr, weshalb er dadurch eine Bereicherung für die internationale Filmlandschaft ist. Mehr zum Film in meiner Kritik.Plötzlich Papa

Der Plot

Samuel (Omar Sy) lebt in Südfrankreich und genießt sein Single-Leben in vollen Zügen. Jeden Tag Sonne, Strand und Spaß – und bloß keine Verpflichtungen, bitte! Eines Tages jedoch taucht Kristin (Clémence Poésy) bei ihm auf, eine verflossene Liebschaft, mit einer süßen Überraschung im Arm: Gloria, seine Tochter, von deren Existenz er bislang nichts wusste. Ehe Samuel sich versieht, ist Kristin auch schon wieder verschwunden, hat Gloria allerdings bei ihm zurückgelassen. Er soll sich allein um dieses Kind kümmern? No way! Panisch reist Samuel Kristin nach London hinterher, um sie zu suchen – aber ohne Erfolg. Acht Jahre später: Samuel und Gloria (Gloria Colston) leben in London und sind längst unzertrennlich. Dank seiner Tochter ist Samuel erwachsen geworden und macht als Stuntman Karriere. Doch da taucht Kristin erneut auf und fordert ihr Kind zurück…

Kritik

Es ist nicht selten, dass Schauspieler nach ihrem großen Durchbruch erst einmal auf den Rollentypus besetzt werden, mit dem sie überhaupt erst so richtig erfolgreich geworden sind. Nach Omar Sys Performance im Überraschungshit „Ziemlich beste Freunde“ sah man den 1978 in Paris geborenen Akteur erst einmal für längere Zeit vorzugsweise in tragikomischen Rollen, in denen Sy sein Gespür für komödiantisches Timing ausspielen durfte. Nach Filmen wie „Heute bin ich Samba“, „Der Schaum der Tage“ und dem schon weitaus ernster angelegten „Monsieur Chocolat“ folgten kleine Rollen in den Blockbustern „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“, „Jurassic World“ sowie erst kürzlich in „Inferno“, in dem er einen ehrgeizigen Cop spielen durfte. Omar Sy hat sich mittlerweile von seinem Image befreit; umso lieber sieht man ihm nun dabei zu, wie er für Hugo Gélins herzerwärmende Vater-Tochter-Geschichte „Plötzlich Papa“ in jene Gefilde zurück kehrt, mit denen der französische Megastar 2012 auch über Landesgrenzen hinaus bekannt wurde. Der im Original ein wenig poetischer „Demain tout commence“ (zu Deutsch: Morgen beginnt alles) betitelte Film erzählt vom emotionalen Auf und Ab, dem sich ein plötzlich allein erziehender Vater ausgesetzt sieht.

ter

Samuel (Omar Sy) und seine Tochter Gloria (Gloria Colston) sind ein Herz und eine Seele.

Wie es auch der Trailer schon ankündigt, durchläuft „Plötzlich Papa“ im Laufe seiner knappen zwei Stunden eine durchaus fordernde Wandlung. Was als mitunter etwas zu abgehobenes, in erster Linie jedoch als ziemlich abgehobenes Szenario beginnt, mündet mit der Zeit immer mehr in ein herbes Familiendrama, das ähnlich des preisgekrönten Scheidungskrieges „Kramer gegen Kramer“ auch die ganz harten Themen nicht ausspart. Dagegen wirken die zu Beginn noch eingestreuten Sketch-Szenen wie etwa ein Stunt in der Londoner U-Bahn nicht bloß unglaubwürdig, sondern wie aus einem anderen Film. Gleichzeitig ergibt sich so aber auch ein Kontrast, der die schleichende Tragödie innerhalb der zerrissenen Familie umso niederschmetternder erscheinen lässt. So richtig zu einer emotionalen Balance findet „Plötzlich Papa“ also nie – genauso wie die Hauptfiguren, die trotz der optimistischen Grundstimmung merken, dass der Fortgang der Mutter das Leben beider noch stark beeinflussen wird. Und wenn Samuel für seine Tochter erfindet, Mama würde seit ihrer Geburt als Geheimagentin arbeiten und deshalb nie nach Hause kommen, dann fragt man sich nur auf den ersten Blick, weshalb der gutmütige Vater seine Tochter immer noch für dumm verkauft, wenn doch in Wirklichkeit Hilflosigkeit und stille Wut in dieser Ausrede steckt.

Zusammengehalten wird dieses dramaturgisch ein wenig holprige (da gerade zum Ende hin auch arg auf die Tränendrüse drückende) Unterfangen von einem sensationell natürlich aufspielenden Omar Sy sowie seiner Filmtochter Gloria Colston, die nicht nur optisch an Quvenzhané Wallis aus „Annie“ erinnert. Überhaupt erinnern insbesondere die Passagen, die den Zusammenhalt zwischen Vater und Tochter in den Fokus rücken, an die 2014er-Neuauflage des kultigen Pop-Musicals, denn die naive Freude und der unbedingte Optimismus der jungen Schauspielerin übertragen sich mit Leichtigkeit auf das Publikum. Betrachtet man indes die Ausstattung von „Plötzlich Papa“, werden erneut Erinnerungen an „Annie“ wach. Fest im Skript verankert (denn auf Samuels Job als Stuntman zurückzuführen), wohnen Vater und Tochter in einem Appartement, das fast schon märchenähnliche Züge trägt. Es gibt zwei Türen (eine große Samuel, eine kleine für Gloria), eine Rutsche samt Bällebad, lebensgroße Playmobil-Figuren und noch vielen anderen Schnickschnack, der das Zuhause der beiden zwar nicht wie ein tatsächlich existierendes aussehen lässt, wohl aber wie eine Art „Disneyland für den Hausgebrauch“. Damit erinnert in „Plötzlich Papa“ lange Zeit nichts daran, welche emotionalen Wendungen die Tragikomödie noch nehmen könnte. Erst einmal darf sich das Publikum einfach nur am Feelgood-Flair des Films ergötzen und das Zusammenspiel zwischen Sy und Colston genießen.

Plötzlich Papa

Als Mutter Kristin (Clémence Poésy) auftaucht, ist Improvisation gefragt.

Der erzählerische und inszenatorische Turn-Around folgt indes, als Gloria vermehrt nach der Existenz ihrer Mutter fragt und diese sich schließlich anschickt, ihre Tochter nach Jahren der Abwesenheit zu besuchen. Schauspielerin Clémence Poésy (Fleur Delacour aus den „Harry Potter“-Filmen) wird die schwierige Aufgabe zuteil, eine Figur zu spielen, deren Sympathie beim Zuschauer von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Und tatsächlich: Über das Vorgaukeln von vordergründigem Interesse kommt ihre Performance in „Plötzlich Papa“ nicht hinaus. Den Drehbuchautoren Hugo Gélin („Commes des frères“), Mathieu Ouillon („Mit dem Herz durch die Wand“) und Jean-André Yerles („Frankreich gegen den Rest der Welt“) gelingt es nicht, beiden Seiten – Mutter und Vater – gleichermaßen gerecht zu werden. Stattdessen bleiben die tiefergehenden Gedanken von Mutter Kristin weitestgehend unberührt, sodass der Regisseur aus ihr fast eine Art Antagonisten kreiert. Das ist in Ordnung, zumal sich der Film von Anfang an klar auf die Seite des Vaters schlägt. Doch für das Aufrechterhalten der Spannung wäre es tatsächlich von Vorteil gewesen, auch Kristin genug Background zu geben, um die Beweggründe für ihr Handeln wenigstens im Ansatz nachzuvollziehen. Stattdessen zaubert Regisseur Gélin im letzten Drittel eine Art Twist aus dem Hut, der zwar wirklich überrascht, aber auch nur dazu zu dienen scheint, die Ereignisse noch zusätzlich mit einer Extraportion Drama zu versehen. Wie gut, dass es da noch Bernie (Antoine Bertrand) gibt: Der vor allem als Sidekick Samuels fungierende Agent ergänzt „Plötzlich Papa“ um amüsante, hin und wieder ein wenig derbe Nuancen.  Die Szenen am Set von Samuels Stunt-Arbeiten gehören dadurch zu den Höhepunkten des Films.

Fazit: „Plötzlich Papa“ beginnt als heitere Komödie und mündet in ein herbes Drama. Zusammen gehalten wird diese inszenatorische Gratwanderung von Omar Sy und dem Rest des Ensembles, wenngleich manche erzählerischen Verwicklungen ein wenig zu bemüht wirken, um ehrlich zu Herzen zu gehen.

„Plötzlich Papa“ ist ab dem 5. Januar in den deutschen Kinos zu sehen.

Und was sagt Ihr dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s