Kiss the Cook

Filme, in denen mit Liebe Essen zubereitet wird, können per se schon mal wenig falsch machen, denn zumindest auf der visuellen Ebene ist nichts einfacher, als das Publikum über delikat in Szene gesetzten Gaumenschmaus um den Finger zu wickeln. Jon Favreaus Herzensprojekt KISS THE COOK hat allerdings noch viel mehr Ebenen, um den Zuschauer zu begeistern. Mehr zum Film in meiner Kritik.

Kiss the Cook

Der Plot

Carl Caspers (Jon Favreau) Karriere könnte nicht besser laufen: Er ist Chefkoch eines angesehenen Sterne-Restaurants in Los Angeles. Sein Privatleben hingegen hat Carl wegen seines leidenschaftlichen Einsatzes in der Küche vernachlässigt – seine Ehe mit Inez (Sofia Vergara) ist in die Brüche gegangen und das Verhältnis zu seinem Sohn Percy (Emjay Anthony) ist auch nicht das beste.  Als Carl nach einem Streit mit einem renommierten Restaurant-Kritiker seinen Job verliert, ist er zunächst am Boden zerstört. Doch schließlich begreift er den Zwischenfall als Möglichkeit für einen Neubeginn. Kurzerhand eröffnet er mit der Hilfe eines ehemaligen Kollegen einen Food Truck und fährt gemeinsam mit ihm und Percy durch das Land. Und schließlich versucht er auch mit der Hilfe seines Sohnes das Herz von Inez wieder zu erobern…

Kritik

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, auszusteigen, und dem Alltag ein für alle Mal den Rücken zu kehren? Dieses Szenario steht auf der Bucket-List vieler, deren Freiheitsdrang sie in regelmäßigen Abständen überkommt. Für genau diese Leute ist „Kiss the Cook“ ein unvergleichlicher Augen- und irgendwie auch Gaumenschmaus, denn Regisseur Jon Favreau hat mit seinem Feel-Good-Movie das gedreht, was sich im neudeutschen Volksmund zuweilen „Food Porn“ nennt. Für satte zwei Stunden setzt er die atemberaubendsten Köstlichkeiten so stilsicher in Szene, dass sich das Kinoerlebnis mit leerem Magen nur schwer durchstehen lässt. Doch eigentlich ist „Kiss the Cook“, der im Original den simplen Titel „Chef“ trägt, gar kein Film übers Kochen, sondern eine Art Selbstportrait und Kritikerabrechnung von Jon Favreau höchstpersönlich. Im Mittelpunkt der Geschichte steht zwar ein Sternekoch, der nach mehr strebt als dem Restaurant-Einheitsbrei und sich zugleich nicht mit dem Gedanken abfinden möchte, dass kreativ-ausgefallene Küche und der buchstäbliche Massengeschmack nicht miteinander kombinierbar sind. Doch bei genauerem Hinsehen erkennt man ihn: den Werdegang des Filmemachers. Nach Blockbustern wie  „Iron Man“ und „Iron Man 2“ hatte Favreau den Ruf des Bombast-Regisseurs inne, was es ihm bisweilen schwer machte, den Studiozuspruch für kleinere Projekte zu erhalten. „Kiss the Cook“ wird da zu einer Art Befreiungsschlag. Sein mit allerhand Kritiker-Seitenhieben gespickter Film verschlang nicht einmal ansatzweise das Budget eines Multimillionenblockbusters wie „Iron Man“, bewies sich dafür am internationalen Boxoffice und bestätigte Jon Favreau in seiner Vision. Und obwohl der Filmemacher kaum ein gutes Haar an den vermeintlich professionellen Bewertern von Kunst und Kultur lässt, zeigte sich auch ebenjene kritische Zuschauerschaft wohlwollend.  Favreaus kulinarischer Sommerfilm ist ein Fest für die Sinne, das mit viel Witz und Charme ein Plädoyer für die Leidenschaft am Kochen, vor allem aber für die Liebe zum Leben hält.

Kiss the Cook

Jon Favreau ist ein Mann der Passion. Um dies zu unterstreichen, hat er es sich nicht nehmen lassen, neben der Regie auch direkt die Hauptrolle seines Filmes zu übernehmen und die Inszenierung seines Werkes nicht bloß dem atmosphärischen Zufall zu überlassen. Dafür lernte der Regisseur wochenlang bei echten Food-Truckern, um sich die Atmosphäre in diesen faszinierenden Mini-Küchen anzueignen. Dieses Produktions-Engagement ist kaum zu übersehen: „Kiss the Cook“ ist nicht nur visuell voll von leidenschaftlicher Brillanz, sondern trumpft obendrein mit einer Authentizität auf, die im schmalbudgetierten Wohlfühlkino kaum mehr anzutreffen ist. Kameramann Kramer Morgenthau („Thor – The Dark Kingdom“) taucht seine Bilder in ein exotisches Feeling, das die pulsierende Stimmung des Films direkt auf den Zuschauer überträgt. Da wundert es kaum, dass ein großer Teil des Einspiels außerhalb der USA aus dem Land kommt, dessen Lebensphilosophie am ehesten mit der innerhalb des Films übereinstimmt. Favreau hantiert zwischen mexikanischem Temperament und kubanischer Leidenschaft, um seiner Tragikomödie ein breit gefächertes Emotionsspektrum beizumessen. Dieser Versuch geht auf: „Kiss the Cook“ ist zwischen den Zeilen ein herausragendes Plädoyer für Völkerverständigung und Zusammenhalt, ohne dabei auf abgegriffene Binsenweisheiten zurückzugreifen.

So aus dem Leben gegriffen das Feeling in „Chef“ ist, so bodenständig sind auch die Figuren. Hollywood-Tausendsassa Favreau fühlt sich in der Rolle des Sternekochs sichtlich wohl. Sein Carl Caspers ist ein Mann, der sich nach einer Twitter-Rangelei mit einem Restaurantkritiker sämtlichen klassischen Karrierewegen entsagt und via Food-Truck kurzerhand sein eigenes Ding durchzieht. Favreau verleiht seiner Rolle etwas Zerbrechliches; Carl ist voller Tatendrang, steht über den Dingen und nimmt sich die Worte der ihn verachtenden Rezensenten dennoch zu Herzen. Dabei will er kein Mitleid: Carl möchte mit seinen Taten überzeugen, appelliert aber an den Respekt der Umstehenden. So behält „Kiss the Cook“ einen beschwingten Grundton bei, auch wenn der Film zugleich eine ganze Berufsgruppe an den Pranger stellt. Favreau, der auch das Drehbuch schrieb, fragt offen: Was für ein Recht nehmen sich Kritiker heraus, über die Werke anderer zu urteilen, wenn sie es selbst doch nicht besser können? Diese Frage stellten in der Vergangenheit immer wieder einzelne Filme, doch anders als es in diesem Jahr bereits „Birdman“ mit nachdrücklicher Aggressivität versuchte und dafür nicht umsonst diverse Filmpreise einheimste, orientiert sich „Kiss the Cook“ lieber an dem Pixar-Meisterwerk „Ratatouille“. Favreau stellt sein Unverständnis zwar nicht in den Schatten, doch er lässt beide Seiten zu Wort kommen und zeigt ehrliches Interesse, anstatt zu verurteilen. So ist „Kiss the Cook“ zwischen den Zeilen eine hochinteressante Charakterstudie, die allerdings auch an der Oberfläche überzeugt.

Kiss the Cook

„Kiss the Cook“ macht viele Nebenstränge auf, sodass sich der Zuschauer je nach Fasson das herauspicken darf, wonach es ihm gerade dünkt. Vom Staunen über die kulinarischen Raffinessen, die zum Großteil direkt vor der Kamera zubereitet werden, über eine herzzerreißende Familiengeschichte bis hin zur vorsichtigen Kritikerschelte hat Favreau ein vielschichtiges Drehbuch konzipiert, das mit Kurzweil und Enthusiasmus brilliert und dadurch nur schwer komplett durchfallen kann. Die stark gecasteten Darsteller, die allesamt aus Favreaus privatem Bekanntenkreis stammen, werden da fast zur Nebensache. Scarlett Johansson („Lucy“) verzaubert in einer zuckersüßen Nebenrolle, Sofia Vergara („Wild Card“) darf die charismatische Latina mimen und Robert Downey Jr. („Avengers: Age of Ultron“) kann zwar nicht ganz von seiner Macho-Attitüde lassen, vereinbart diese jedoch ganz hervorragend in seiner kleinen aber feinen Mini-Nebenrolle. Auch Dustin Hoffman („Rain Man“) ist endlich einmal wieder auf der Leinwand zu sehen, geht als Stichwortgeber für Favreaus Figur jedoch fast unter.

Fazit: Ein kulinarisch beschwingtes Feel-Good-Erlebnis: „Kiss the Cook“ ist ein charmanter Road-Trip mit viel Gefühl, fein komponierten Bildern und einem exzellenten Cast. So schmeckt Kino!

 „Kiss the Cook“ ist ab dem 28. Mai bundesweit in den Kinos zu sehen.

Und was sagt Ihr dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s