Monatsarchive: Juli 2020

The Secret – Das Geheimnis

Basierend auf dem esoterischen Selbsthilfebuch THE SECRET – DAS GEHEIMNIS will uns Regisseur Andy Tennant in der gleichnamigen Verfilmung weismachen, dass man nur die richtige Lebenseinstellung benötigt, damit einem das Glück hold ist. Weshalb das jedoch nicht automatisch positiv lebensbejahend zu verstehen ist, das verraten wir in unserer Kritik.

OT: The Secret: Dare to Dream (USA 2020)

Weiterlesen

Das startet am 31. Juli 2020

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe von WESSELS‘ WEEKLY, unserer wöchentlichen Vorschau auf die anstehenden Filmstarts. Heute geht es um die Startwoche vom 31. Juli, der mit „The King of Staten Island“ nur einen wirklich großen NEUstart zu bieten hat. Vielleicht zieht ja die Wiederaufführung von „Inception“ – passend zum zehnjährigen Jubiläum – ein paar Zuschauer an. Ansonsten bleibt es (wie auch im Heimkino) abzuwarten, dass die nächste Woche hoffentlich Interessanteres bereithält.

Wenn Ihr mehr zu den einzelnen Filmen wissen wollt, klickt einfach auf’s Plakat und entdeckt dort entweder die Kritik oder den dazugehörigen Trailer. Bei Produktionen, die ich vorab nicht sichten konnte, liefere ich Euch auch diesmal wieder eine Zusammenfassung der Handlung. Und wer lieber daheim bleibt, für den habe ich natürlich auch einen hübschen Heimkinotipp parat. Ich wünsche Euch viel Freude mit dieser neuen Ausgabe und natürlich viel Spaß im Kino!

THE KING OF STATEN ISLAND | Regie: Judd Apatow  | USA 2020

Scott (Pete Davidson) war erst sieben Jahre alt, als sein Vater bei einem Einsatz als Feuerwehrmann ums Leben gekommen ist. Inzwischen ist er Mitte Zwanzig und hat im Leben nicht viel erreicht – sein Traum von einer Karriere als Tattoo-Künstler scheint in weiter Ferne zu liegen. Während seine ambitionierte jüngere Schwester (Maude Apatow) aufs College geht, wohnt Scott noch immer bei seiner überarbeiteten Mutter (Marisa Tomei). Sein Alltag besteht aus dem Konsum nicht immer legaler Substanzen, Abhängen mit seinen ebenso verpeilten Freunden und gelegentlichen Sex-Dates mit seiner Kindheitsfreundin Kelsey (Bel Powley). Doch als seine Mutter beginnt, einen großmäuligen Feuerwehrmann (Bill Burr) zu daten, löst das eine Kette von Ereignissen aus, die Scott zwingen, sich seiner Vergangenheit zu stellen und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Regisseur und Autor Judd Apatow macht mit „The King of Staten Island“ das, was er am besten kann und wirft einen authentischen, gleichermaßen tragischen wie komischen Blick auf einen zunächst unausstehlichen, später jedoch immer liebenswürdigeren Loser, den Pete Davidson mit absoluter Hingabe verkörpert. Ausgerechnet dank der üppigen Laufzeit von zweieinhalb Stunden umgeht Apatow dabei viele Klischees.

AUF DER COUCH IN TUNIS | Regie: Manele Labidi | FR/TUN 2019

Die Psychologin Selma hat einen wahnwitzigen Plan: Sie will in ihr Heimatland Tunesien zurückkehren, um dort eine Praxis für Psychotherapie zu eröffnen. Das Vorhaben der selbstbewussten Französin stößt erst einmal auf Skepsis und Widerstand – aber auch auf sehr großes Interesse. Denn der Redebedarf der tunesischen Bevölkerung ist enorm. Weil die bürokratischen Mühlen langsam mahlen, empfängt Selma ihre gesprächigen Kunden auf dem Dach eines Wohnhauses in Tunis. Die Kuriositäten und bunten Charaktere der alten Heimat begegnen ihr jedoch längst nicht nur in den therapeutischen Sitzungen. Und so trifft sie unter anderem auf eine hochemotionale Beautysalon-Besitzerin mit Mutterkomplexen, einen depressiven Imam, einen Mann mit politisch-erotischen Träumen, einen mysteriösen Fremden mit freudschen Zügen, einen bermoralischen Polizisten und auf ihre feministische Nichte…


CODY – WIE EIN HUND DIE WELT VERÄNDERT | Regie: Martin Skalsky  | CH 2019

Eine junge Familie adoptiert den rumänischen Straßenhund Cody in die Schweiz. Cody wächst ihr schnell ans Herz, verändert ihr Leben und eröffnet ihr eine neue Welt: das Zusammenleben von Mensch und Tier. Auf der Suche nach den Spuren seiner Vergangenheit erfährt die Familie mehr über das Leben in Rumänien, das Cody hinter sich gelassen hat. Er war dort mit der Streuner-Hündin Blanche in Freiheit, aber auch in ständiger Gefahr, umzukommen. Was passiert, wenn er mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird und seine Gefährtin wiedersieht? Wie wird er sich entscheiden – bleibt er in seiner Familie oder bevorzugt er das Leben mit Blanche?

Codys Schicksal führt zu wichtigen Themen unserer Zeit: Wie gehen Menschen mit ihrer Umwelt, insbesondere mit Tieren um – und sind sie dazu bereit, ihnen Rechte einzuräumen?


Heimkinotipp: ONWARD – KEINE HALBEN SACHEN | Regie: Dan Scanlon  | USA 2020

New Mushroomton ist eine Welt voller Zauber und wunderbarer Wesen. Oder besser gesagt: Sie war es einmal. Denn leider ist die Magie fast vollständig aus der beschaulichen Vorstadt verschwunden. Mittlerweile gehören Müll fressende Einhörner zum Stadtbild und magische Geschöpfe wie etwa Drachen findet man hier allenfalls als Haustiere wieder. Doch eines Tages erhalten die Brüder Ian und Barley von ihrer Mutter die einmalige Chance, zumindest in ihr Leben wieder einen Hauch von Magie zu lassen: Mithilfe eines Zauberstabs kann es ihnen gelingen, ihren toten Vater für einen ganzen Tag wieder zurückzuholen. Doch bei dem Versuch geht etwas gewaltig schief. Und so müssen die beiden das erste Mal seit langer Zeit wieder an einem Strang ziehen und auf einem abenteuerlichen Roadtrip eine Reihe gefährlicher Aufgaben erfüllen, eh sie ihren Dad wieder in ihre Arme schließen können…

Routiniert drückt „Onward – Keine halben Sachen“ die bewährten Pixar-Emotionsknöpfe. Doch ausgerechnet bei einem Film über Magie bleibt der heraufbeschworene Zauber aus. Was bleibt ist ein solider Abenteuer-Roadtrip, der als smarter Kommentar auf die zunehmende Verrohung der Menschheit leider hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt.

Steve Niles‘ Remains (Blu-ray)

Die Geschichte spielt in Reno, Nevada. Der Film beginnt in einem Kasino. Arbeitgeber und Arbeitnehmer gehen ihren Pflichten wie gewohnt nach, während die Kunden die Zeit ihres Lebens haben. Der Filmregisseur fängt die wahren Emotionen der Casinospieler ein. Einige Spieler versammeln sich um die Pokertische, während andere live im Online-Casino spielen. Der Film wurde 2011 lanciert, als die Online-Casino-Branche boomte und iGaming seinen Höhepunkt erreichte. Daher war es obligatorisch, dass der Regisseur gleich zu Beginn beide Spielarten einbezieht.

Alles sieht normal aus, wenn die Zombie-Apokalypse zuschlägt. Wofür entscheiden sich gewöhnliche Einheimische? Sie verstecken sich im Kasinogebäude. Dies ist ein beeindruckender Low-Budget-Zombie-Film, was vor allem auf die Handlung zurückzuführen ist: eine geschickte Kombination aus Zombie-Ausbruch und Casino-Action. Das Kasinogebäude, das mit großen Poker- und Roulette-Tischen und Spielautomaten bevölkert ist, ist der perfekte Unterschlupf für eine Welt, die plötzlich von wilden Zombies besetzt ist. In gewisser Weise ähnelt es George Romeros schmutzigem Klassiker Dawn of the Dead (1978), außer dass das Einkaufszentrum durch das Kasino ersetzt wurde.

Die Nachrichten im Hintergrund enthüllen, dass jemand in den nuklearen Ofen von Nevada ging und einen Knopf drückte, der nicht berührt werden durfte. Die Strahlung verwandelte die gesamte Bevölkerung innerhalb des Explosionsradius in fleischfressende Kreaturen. Plötzlich gibt es einen Countdown und die Nachrichten hören auf zu laufen. Die Zukunft ist nicht rosig. Noch mehr Menschen werden in Zombies verwandelt, und sie richten auf den Straßen Verwüstungen an. Die Überlebenden im Inneren des Gebäudes müssen sich mit dem Zombie auseinandersetzen, der den Weg ins Innere gefunden hat, und gleichzeitig nach einem Ausweg aus dem Pandämonium suchen.

Weiterlesen

« Ältere Einträge