Blair Witch

Eineinhalb Jahrzehnte nach dem Mitbegründer des Found-Footage-Subgenres erscheint mit BLAIR WITCH nun die erste richtige Fortsetzung zum „Blair Witch Project“, einer Fake-Doku, in der 1999 drei Studenten auf der Suche nach der Hexe von Blair verschwanden. Ein besseres Sequel abzuliefern, als die halbseidene Meta-Orgie „Blair Witch 2“ dürfte den Machern nicht schwer gefallen sein. Doch wie gut ist die in den USA zunächst gefeierte und anschließend böse abgestrafte Waldwanderung mit Hexen-Garnitur? Das verrate ich in meiner Kritik.Blair Witch

Der Plot

20 Jahre nachdem Heather Donahue und ihre beiden Freunde in „The Blair Witch Project“ in den Black Hills Wäldern verschwanden, macht sich Heathers Bruder James (James Allen McCune) zusammen mit seinen Freunden Peter (Brandon Scott) und Ashley (Corbin Reid) und der Filmstudentin Lisa (Callie Hernandez) auf, die Umstände des Verschwindens zu erforschen. Dass sich der Gruppe zwei Einheimische anschließen, um sie durch die Wälder zu führen, stimmt sie zunächst zuversichtlich. Doch schon bald wird ihnen klar, dass die Legende um die Hexe von Blair furchterregender ist, als sie es sich je hätten vorstellen können…

Kritik

Eigentlich konnten sie es nur falsch machen. Einfach, weil Fans und Kritiker seit eh und je ein Hassobjekt haben. Und das lautet nun einmal „Neuinterpretation“. Ganz gleich, ob man einen bereits bestehenden Film mithilfe eines Pre-, oder Sequels um weitere Teile ergänzen will, sich in Form eines Neubeginns an ein Remake oder Reboot wagt, oder es sich erdreistet, eine beliebte Vorlage mehrmals zu verwenden: Da wir uns gerade im Horrorgenre in einer Zeit der Franchises befinden – auf 15 Produktionen, die auf eine berühmte Dachmarke zurückgehen, kommt gerade mal ein Filmprojekt, das sich auf Originalstoff verlässt – tun wir uns alle irgendwie schwer, ebenjenen Neuinterpretationen eine faire Chance zu geben. Wenn dann auch noch ein irgendwann zum Klassiker auserkorener Kultfilm angetastet wird, kann das Gehirn schnell den Dienst verweigern. Man erinnere sich nur an den gerade eben so halbwegs abgeflauten Shitstorm in Richtung „Ghostbusters“.

Blair Witch

Was für ein Glück also, dass „You’re Next“-Regisseur Adam Wingard das Sequel zum Neunzigerjahre-Found-Footage-Überfilm „Blair Witch Project“ ohnehin lange unter Verschluss halten musste. Nicht, um einem etwaigen Sturmlaufen der Fans zu entgehen, sondern um in einer Zeit, in der die Videoeinblendung vom tatsächlich irgendwo gefundenen Videomaterial einfach nicht mehr glaubwürdig ist, einen ähnlichen, einen anders funktionierenden Internethype zu kreieren, wie Ende der Neunziger die Macher des Originals. Damals brachten die Regisseure Eduardo Sánchez und Daniel Myrick tatsächlich das Kunststück fertig, mit ihrer Fake-Doku über die Hexe von Blair die Zuschauer zum Narren zu halten. Die Wackelkamera-Inszenierung, die vorab nur in europäischen Billigproduktionen zum Einsatz kam, erreichte nun auch den Mainstream, aus der die „Paranormal Activity“-Reihe Ende der Nullerjahre eine ganze Trendbewegung machte. Mittlerweile weiß jeder, dass hinter den vermeintlich echten Aufnahmen ein Team aus Drehbuchautoren, Regisseuren und bezahlten Schauspielern steckt. Kann ein Sequel zum Urvater des Found-Footage-Films also überhaupt noch so intensiv funktionieren, wie einst? Womit wir wieder bei der Ausgangsfrage wären: Eigentlich wollen einem die Umstände schon sagen, dass wir es hier mit einem Ding der Unmöglichkeit zu tun haben. Doch weit gefehlt! Adam Wingard und sein Drehbuchautor Simon Barrett gelingt das schier Unmögliche: Ihr „Blair Witch“ ruft beim Zuschauer exakt jenes beklemmende Gefühl hervor, das bis heute ausschließlich von „Blair Witch Project“ ausging. Die viel verwendete Found-Footage-Werbefloskel „Das ‚Blair Witch Project‘ einer neuen Generation“ greift hier also tatsächlich; ganze 17 Jahre lang musste das Publikum warten, um einen ebenso intensiven Albtraum zu durchleben, wie damals im Jahre 1999.

In diversen Interviews gaben sowohl der Regisseur Adam Wingard, als auch Drehbuchautor Simon Barrett immer wieder betonend zu Protokoll, mit ihrem Sequel das Herz des Originals aufgegriffen zu haben. Dieser Aussage können wir an dieser Stelle nur beipflichten. Denn obwohl zwischen „Blair Witch Project“ und „Blair Witch“ 17 Jahre vergangen sind, ist der einzige inszenatorische Verweis auf diese Tatsache die Verwendungsmöglichkeit neuester Technik. Anders als damals haben die Helden von heute weitaus mehr Schickschnack zur Verfügung, als noch Ende der Neunziger. Eine Drohne, Mini-Cams, die jeder Protagonist auf Augenhöhe anbringt und klassische Handkameras sorgen für abwechslungsreiche Aufnahmen, die jedoch nie den innerlogischen Rahmen sprengen. Im Jahr 2016 mit einer filmenden Drohne zu experimentieren, trifft tatsächlich den Zeitgeist und auch die Verwendung der anderen Cam-Modelle ist jederzeit darin begründet, was sich die Figuren von ihren Aufnahmen erhoffen. Sogar dem häufig in Found-Footage-Filmen vorherrschenden Authentizitätsproblem damit, dass die Charaktere selbst in den hanebüchensten Situationen voll drauf halten, anstatt sich einfach in Sicherheit zu bringen, schlagen die Macher ein Schnippchen; es wäre schließlich viel zu aufwändig, die am Kopf verschnallten Mini-Kameras dauernd ab- und wieder dran zu montieren. Das Mittendrin-Gefühl stimmt also. Und auch die Figuren dürften einen IQ-Test mühelos mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abschließen (nicht selbstverständlich in einem Horrorfilm, der mit jungen Erwachsenen bestückt ist!).

Blair Witch

Nun darf das Grauen seinen Lauf nehmen. Wie schon in „Blair Witch Project“ besteht auch das erste Drittel von „Blair Witch“ daraus, sich im Wald einen Überblick über die Vegetation zu verschaffen. Man albert herum, kundschaftet die Landschaft aus und stellt erst einmal nichts Auffälliges fest. Bis irgendwann aus Ästen gebastelte Figuren und Steinhaufen um die Feuerstelle der Clique auftauchen, das Zeitgefühl der Freunde verrückt spielt und die Sonne partout nicht mehr aufgehen will. Ganz so schleichend wie 1999 geht es in „Blair Witch“ nicht mehr zu – wohl auch aus dem Grund, weil ein sich derart lethargisch aufbauender Genrefilm heutzutage kaum noch funktionieren würde. In der Fortsetzung geht die Entwicklung von der harmlosen Wald-Expedition hin zum nackten Überlebenskampf zügiger vonstatten. Auf Effekthascherei setzt Adam Wingard indes nicht. Auch den Fehler, das Grauen zu entlarven, indem man den Übeltäter (oder die Übeltäterin?) irgendwann zeigt, begeht der Filmemacher nicht. Unter Zuhilfenahme feiner Referenzen an den ersten Teil wird auch „Blair Witch“ zu einem subtil inszenierten Albtraum, der sich schließlich in einen der schweißtreibendsten Höllenritte jüngerer Horrorkinogeschichte verwandelt. Das absolut irre Finale präsentiert seinem Publikum die blank liegenden Nerven des modernen Terrorkinos, schlägt aberwitzige Haken und funktioniert doch im Hinblick auf die Details am besten. Es wird laut, verwackelt sowie durch und durch angsteinflößend, doch es ist nicht die Angst vor einem Jumpscare, die den Zuschauer hier zu steter Aufmerksamkeit zwingt. Es ist das Wissen darum, mit welch immenser Wucht die Schlussszene von „Blair Witch Project“ damals in unser aller Magengrube traf, die uns darüber nachdenken lässt, ob wir das, was das Finale von „Blair Witch“ offenbart, tatsächlich sehen wollen. Und genau damit treffen die Macher den Kern des Originals so genau. Abgesehen von einigen Spielereien, die von Regisseur und Autor fast schon als augenzwinkernder Kommentar dazu zu verstehen sind, dass man es sich bei der Inszenierung von Schocks auch wesentlich einfacher machen könnte (das Erschrecken darüber, dass plötzlich der beste Freund hinter einem steht, findet natürlich auch hier ein ums andere Mal statt), schafft es der Film, exakt dieselbe Atmosphäre zu schaffen, die bislang ausschließlich „Blair Witch Project“ vorbehalten war.

Fazit: Adam Wingard gelingt mit „Blair Witch“ der Geniestreich, einen Film für die nachwachsende Generation horrorfanatischer Filmfreunde zu inszenieren, indem er neuere Technik verwendet und das Tempo anzieht. Gleichzeitig kreiert er ohne den Bonus der vermeintlichen Videomaterial-Authentizität ein Horrorfest, das genau jene Emotionen provoziert, wie einst das Original.

„Blair Witch“ ist ab dem 6. Oktober bundesweit in den deutschen Kinos zu sehen.

Ein Kommentar

Und was sagt Ihr dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s