Die Bestimmung – Insurgent

In der Fortsetzung der Weltbestseller-Verfilmung „Die Bestimmung“ begeben sich die beiden Hauptfiguren Tris und Four auf die Suche nach ihrem Geheimnis. Nur ein weiterer „Panem“-Abklatsch oder ist DIE BESTIMMUNG – INSURGENT der notwendige Befreiungsschlag für die Teenie-Reihe? Das verrate ich in meiner Kritik zu einem Film, der sich mit seinen CGI-überfrachteten Trailern wahrlich keinen Gefallen getan hat.

Die Bestimmung - Insurgent

Der Plot

Tris (Shailene Woodley) und Four (Theo James) sind auf der Flucht, verfolgt von Jeanine (Kate Winslet), der Anführerin der machthungrigen Ken. Im Wettlauf gegen die Zeit müssen sie herausfinden, warum die Unbestimmten so gnadenlos gejagt werden und welches Geheimnis Tris‘ Eltern schützen wollten und dafür mit ihrem Leben bezahlten. Die Konsequenzen längst vergangener Entscheidungen verfolgen Tris nun, während sie gleichzeitig verzweifelt versucht, diejenigen zu schützen, die sie liebt. Mit Four an ihrer Seite muss sie sich zahlreichen Aufgaben und Gefahren stellen, um die Wahrheit über die Vergangenheit ihrer Welt zu entschlüsseln und damit letztendlich deren Zukunft zu sichern.

Kritik

„Harry Potter“ gilt als Auslöser eines bis heute ungebrochenen Trends zu modernen Leinwandadaptionen diverser Jugendbuchbestseller. Nach dem Zauberlehrling für beide Geschlechter und der „Twilight“-Reihe, die sich explizit an Teenie-Mädels richtete, sorgte die von Publikum und Kritik gleichermaßen begeistert aufgenommene Verfilmung der dystopischen Abenteuerreihe „Die Tribute von Panem“ zu so etwas wie einem Hype im Hype. Fortan wurden (und werden) die Lichtspielhäuser rund um den Globus von einer regelrechten Flut aus ernstem Adventure-Stoff mit düsterer Zukunftsvision heimgesucht, die sich wahlweise in einem Labyrinth („Maze Runner“), einer Welt ohne Emotionen („Hüter der Erinnerung“) oder eben einem Chicago der Zukunft abspielen, das von der Regierung in fünf verschiedene Kastensysteme, sogenannte Fraktionen aufgeteilt ist. Romanautorin Veronica Roth, die ihre Romane „Die Bestimmung“, „Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ sowie „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ in den Jahren 2012 und 2014 schrieb, gelang mithilfe dieses Szenarios ein der erwartungsgemäße Weltbestseller, doch der erste Teil der Verfilmung löste nur bedingt Begeisterungsstürme aus.

Die Bestimmung - Insurgent

Die Revolution beginnt genau jetzt!

Hierzulande unter den Titeln „Divergent“, „Insurgent“ und dem kommenden Finale „Allegiant“ veröffentlicht, musste sich die Filmreihe immer schon an der sehr hohe Maßstäbe setzenden „Panem“-Saga messen und bisweilen auch so harschen Gegenwind über sich ergehen lassen, dass die Realisierung des zweiten Teils gar zeitweise auf der Kippe stand. Doch mit einem internationalen Einspielergebnis von knapp 290 Millionen US-Dollar entschied sich das verantwortliche Studio schließlich im Sinne des Ertrags; immerhin hatte „Divergent“ lediglich ein Produktionsbudget von nicht einmal 90 Millionen Dollar verschlungen. Robert Schwentke, bisweilen belächelter Regisseur von solchen Streifen wie „R.I.P.D.“ oder  „R.E.D.“ nahm sich des schwierigen Projekts der Fortsetzung an und erzählt nahtlos die Vorgänge aus dem ersten Teil weiter. Und das wesentlich gelungener als sein Kollege Neil Burger, der „Divergent“ inszenierte.

Shailene Woodley

„Die Bestimmung – Insurgent“ beginnt drei Tage nach den schwerwiegenden Ereignissen in „Divergent“ und setzt beim Zuschauer diverses Wissen um die Zustände in Chicago voraus. Ohne den vorherigen Teil gesehen oder gelesen zu haben, fühlt man sich als Zuschauer alsbald verloren in der organisierten Welt, aufgeteilt in die selbstlosen Altruan, die freimütigen Candor, die furchtlosen Ferox, die gelehrten Ken und die friedfertigen Amite. Doch während sich Neulinge deshalb schwer tun werden, zu den unbekannten Figuren ein Verhältnis aufzubauen, profitieren die Kenner der Reihe umso mehr vom dynamischen Inszenierungsstil Schwentkes, der sich an verklausulierten Erklärungen nicht lang aufhält. Das Drehbuch von Akiva Goldsman („I Am Legend“), Brian Duffield („Jane got a Gun“) und Mark Bomback („Planet der Affen: Revolution“) lässt auf der Leinwand ein wahres Ereignisfeuerwerk abbrennen. So beginnt „Insurgent“ sogleich mit einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd und zieht seine größten Schauwerte aus diversen CGI-Gewittern, die im Rahmen diverser Trailer (man denke nur an die Vorschau in der Super-Bowl-Halbzeitpause) ein vollkommen falsches Bild des Gesamtwerks erzeugten. Trotz diverser Szenen, in denen die Computereffekte sogleich die gesamte Leinwand in Beschlag nehmen, ergeben sie im fertigen Film tatsächlich Sinn – sind sie doch lediglich Teil einer Simulation und nicht angedacht, das reale Geschehen wiederzugeben.

Abseits dieser technischen Komponente zeigt sich erst im zweiten Teil der „Die Bestimmung“-Verfilmung das wahre Potenzial der Erzählung. Gewiss kann das Franchise nicht von einer geerdeten Ausgangslage profitieren; um sich auf die Szenerie einzulassen, braucht es vom Publikum den Willen, das Geschehen als gegeben hinzunehmen. Doch im Rahmen des Filmuniversums hält „Insurgent“ stets den Eindruck aufrecht, einer inneren Logik zu folgen, sofern man von einigen weltfremden Entscheidungen der Figuren einmal absieht. Auch einige Wissenslücken des Vorgängers werden gefüllt, wenn im Finale von „Insurgent“ endlich Licht in das Dunkel darüber gebracht wird, welchen Sinn und Zweck die Aufteilung der Gesellschaft in die verschiedenen Fraktionen überhaupt besitzt.  Doch natürlich muss das mit rund zwei Stunden ein wenig zu lang geratene Fantasyabenteuer auch Kritik einstecken. Mit seinem Dasein als zweiter und somit Mittelteil der insgesamt drei Romane umfassenden Erzählung, wovon der Schlussakt dem Trend zufolge natürlich in Teil eins und zwei gespalten wird, tut sich „Insurgent“ erstaunlich schwer, als allein stehendes Abenteuer zu funktionieren. Trotz eines punktgenau platzierten Finales fehlt es dem Streifen am notwendigen Spannungsbogen. Während sich das Skript mithilfe einiger dramatischen Zwischentöne Mühe gibt, die notwendige Fallhöhe für sämtliche Figuren zu erzeugen, besteht „Insurgent“ leider zu weiten Teilen aus Hetzjagden, Fluchtversuchen und Mann-gegen-Mann-Kämpfen. Für die charakterliche Entwicklung der Hauptfiguren Tris und Four bleibt da kaum Zeit. Und wenn sich der Film für eine Szene Ruhe gönnt, so ist diese in den seltensten Fällen völlig frei ohne eine abrupte Wendung.

Die Bestimmung - Insurgent

Es braucht also viel Gutwillen, um im Laufe der 119-minütigen Odyssee nicht doch irgendwann das Interesse an der Handlung zu verlieren. Doch soviel ist sicher: Nicht nur das Ende entschädigt rückblickend für das Sitzfleisch, dass der Zuschauer im Laufe des Kinobesuchs aufbringen musste. Denn gerade das Schlussbild deutet an, was den ungeahnten Zuschauer in „Allegiant“ für einen Paukenschlag erwarten könnte. Und auch bei den Darstellern haben die Macher ein gutes Los gezogen. Mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“-Star Shailene Woodley als ebenso attraktive wie zerbrechliche Kampfamazone und Theo James („Underworld: Awakening“) hat „Die Bestimmung – Insurgent“ zwei sehenswerte Newcomer an Bord, die der Geschichte auch während absurderer Szenarien zur notwendigen Bodenhaftung verhelfen. Miles Teller („Whiplash“) gefällt als undurchsichtiger Gegenspieler mit äußerst ambivalenten Moralvorstellungen und Ansel Elgort („#Zeitgeist“) rührt mit einer sehr zurückhaltenden, doch nicht minder wandlungsfähigen Performance. Neben Kate Winslet („Labor Day“), die wie schon in Teil eins die strenge Widersacherin Jeanine gibt und daran durchaus Spaß hat, kann „Die Bestimmung – Insurgent“ zudem mit Neuzugang Naomi Watts („St. Vincent“) aufwarten, über deren Gesinnung bislang jedoch nur gemutmaßt werden kann.

Fazit: Die Fans der Buchreihe werden am zweiten Teil der filmgewordenen „Die Bestimmung“-Reihe ohnehin ihren Spaß haben, doch auch Skeptikern bietet „Insurgent“ immer wieder die Gelegenheit, dem Franchise eine neue, weitere Chance zu geben. Mit Schwächen im Storytelling und einer zu geringen Berücksichtigung von charakterlichen Entwicklungen hat der Streifen zwar Schwächen, für den jedoch ein äußerst gelungen platzierter Cliffhanger und beachtlich genau inszenierte CGI-Sequenzen zu entschädigen wissen. In der buchstäblich letzten Szene entlässt Robert Schwentke Figuren wie Publikum schließlich in eine ungewisse Zukunft und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Nun wollen wir alle wissen, was es mit der Bestimmung auf sich hat!

„Die Bestimmung – Insurgent“ ist ab dem 19. März deutschlandweit in den Kinos zu sehen – auch in 3D!

2 Kommentare

Und was sagt Ihr dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s